„Der Rhein ist nicht zum Schwimmen geeignet“

Mal eben ins kühle Nass springen und sich abkühlen: Das ist für viele das ultimative Sommererlebnis, gerade dann, wenn die Temperaturen über 25 Grad steigen, so wie dieses Wochenende. Leider kann das schlimme Folgen haben. Gerade in den vergangenen Tagen wären fast drei Kinder im Rhein auf der Höhe von Himmelgeist ertrunken. Sie waren im Alter von fünf bis acht Jahren und offenbar beim Spielen zu weit in den Fluss geraten. Dank eines Zufalls wurden die Kinder, die bereits in großer Not waren, entdeckt. Die DLRG-Ortsgruppe Neuss hatte sie nämlich bei einer Patrouillenfahrt gesehen. Sie konnten alle wohlbehalten gerettet werden. Weniger Glück hatte hingegen ein 18-Jähriger vergangenen Samstag. Er war in einem unbewachten See bei Meerbusch verunglückt und musste reanimiert werden. Sein Zustand war Anfang der Woche noch kritisch. Und für die Eltern eines vierjährigen Jungen endete der Ausflug an den Kaarster See tragisch. Dort war Anfang Juli ihr Kind ertrunken. Auch in diesem Fall konnten die Retter den Jungen reanimieren, doch er verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus. Und: Im April starb ein 18-Jähriger am Baggersee Blankenwasser in Neuss. Baden ist in diesem See verboten. „Alle diese Fälle sind tragisch. Man hat in diesem Jahr wirklich das Empfinden, dass mehr passiert als sonst“, so Jörg Dittmar von der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG), Ortsgruppe Dormagen. „Zum Glück ist in Dormagen dieses Jahr noch nichts Tragisches passiert.“ Vermutlich liegt es einfach an den langanhaltenden hohen Temperaturen. „Immerhin seit Mai haben wir tolles Wetter. Da gehen viele schwimmen“, versucht Dittmar das Empfinden näher zu erklären. Er warnt davor, an unbewachten Gewässern schwimmen zu gehen. „Viele unterschätzen die Gefahren oder sind einfach unbedacht. In unseren Seen gibt es keine geraden Böden, daher gibt es extreme Temperaturunterschiede. Die können dann zum Beispiel für einen Kreislaufkollaps sorgen, egal, ob man fit oder jung ist. Andere schätzen die Entfernung falsch ein, wenn sie ans gegenüberliegende Ufer schwimmen und geraten dann in Not. Aber auch ein einfacher Krampf im Bein kann tödlich enden“, weiß Dittmar. Er rät daher unbedingt auf Alkohol zu verzichten und ruft dazu auf, mehr aufeinander zu achten. „Wenn jeder den anderen im Auge behält, wird eine brenzlige Situation auch schnell erkannt. Dann gilt es, schnell die 112 anzurufen und die in Not geratenen Person im Auge zu behalten.“ Die DLRG rät auch dringend vom Schwimmen im Rhein ab. „Der Rhein ist nicht zum Schwimmen, Baden oder Planschen geeignet. Wir können das nicht oft genug sagen. Gerade am Montag waren wir dort wieder im Einsatz“, so Dittmar. In Dormagen gibt es genug Alternativen. Wer ins kühle Nass tauchen möchte, kann dies ganz unbeschwert im Badeteil des „Strabis“ (Straberger See), im Freibad „Römer-Therme“ oder im Stadtbad Sammys machen. Zu guter Letzt hat Dittmar auch noch einen Tipp: „Die Baderegeln (siehe unten rechts) sind immer noch gut und aktuell. Wer sich daran hält, ist eigentlich immer auf der sicheren Seite.“ -Andrea Lemke

Die DLRG Dormagen trainiert oft am Rhein, damit im Notfall jeder Handgriff sitzt. Foto: DLRG

Kommentare sind geschlossen.