Tierheim in großer Not

Dieser Tage könnten sich die dunklen Haare der Vorsitzenden des Tierschutzvereins Dormagen, Babette Terveer, vor Sorgen grau verfärben. Grund ist ein Wasserschaden aus Mitte August, bei dem die Zwischendecken im Tierheim an der Bergiusstraße stark beschädigt wurden. Der Schaden beläuft sich nach eigenen Angaben auf 35.000 Euro. Alleine das war eine Nachricht, wie sie kaum jemand im Tierschutz gebrauchen kann, der vor allem auf Spenden angewiesen ist, um Tiere aufzunehmen und versorgen zu können. Doch dann kam nun der nächste Schock. Die Versicherung will nicht zahlen. Ein Umstand, den das Tierheim an den Rand des Existenzverlustes bringen kann. Dank vieler Spender und Firmen aus dem Umfeld konnten die Aufräumarbeiten bereits gestemmt werden und den Tieren geht es gut. Laut Terveer stellte Ineos beispielsweise sechs Auszubildende zur Verfügung. Auch viele Freiwillige hatten geholfen. Darüber freute sich der Vorstand um Terveer, der das Tierheim betreibt. „Ganz besonders hat es uns gefreut, dass wir insgesamt Spenden in Höhe von 14.000 Euro erhalten haben. Dafür möchten wir uns sehr bedanken. Das hat geholfen“, freut sich die Vorsitzende. Allerdings reicht das noch nicht. Das Dach muss erneuert werden, damit solch ein Vorfall, hervorgerufen durch extrem starke Regenfälle, nicht mehr passiert. Daher ist das Tierheim auf weitere Spenden angewiesen. Das Spendenkonto des Tierheims ist bei der Sparkasse Neuss, IBAN: DE27 3055 0000 0000 3301 34. Jeder noch so kleine Betrag hilft, vor allem den Tieren. Schneller geht es mit „paypal“. Dazu folgende E-Mail nutzen: „info@tierheim-dormagen.de“. Am Samstag, 1. Dezember, veranstaltet zudem die Tierarztpraxis „An St. Michael“ in der Innenstadt eine Benefizveranstaltung zugunsten des Tierheims. -Andrea Lemke

Kommentare sind geschlossen.