Zustiftungen noch bis 31. Dezember

Die Bürgerstiftung Dormagen mit ihrem Vorstandsvorsitzenden Martin Voigt hat sich für 2018 ein ambitioniertes Ziel gesetzt. Seit Anfang des Jahres heißt es „Top die Wette gilt“. Voigt und Bürgermeister Erik Lierenfeld hatten per Handschlag unter den aufmerksamen Augen des Bundestagsabgeordneten Hermann Gröhe als „Schiedsrichter“ eine Wette ausgerufen. Ihr Ziel war und ist es: Zum zehnten Geburtstag der Bürgerstiftung Dormagen soll es 2018 gelingen, das Stiftungsvermögen noch einmal um 65.000 Euro zu erhöhen (SCHAUFENSTER berichtete). Stichtag ist am Montag, 31. Dezember.

Bis dato konnte die Stiftung bereits stolze 52.000 Euro an Spendengelder generieren. Das reicht aber noch nicht für das Ziel. Denn die angepeilte Summe entspricht der Einwohnerzahl Dormagens. Es fehlen also noch 13.000 Euro. „Mit dem Geld könnten wir noch mehr soziale Projekte in unserer Stadt fördern“, erklärt Voigt. Das Stiftungskapital bleibt „quasi bis zur Ewigkeit im Bürgerfond“, erklärt die stellvertretende Vorsitzende Agnes Meuther. Die Erträge aus dieser Summe gehen dann zu 100 Prozent in Dormagener Projekte. Die Bürgerstiftung unterstützt vor allem Kinder, Jugendliche und Senioren mit ihren Projekten. Zuletzt hatte sie gerade eine Aktion in der Hackenbroicher Realschule gegen Cyber-Mobbing durchgeführt.

Um das Ziel zu erreichen, hatten sowohl der Bürgermeister als auch der Vorsitzende zugesagt 20 Stunden ehrenamtlich für gemeinnützige Vereine und Einrichtungen vor Ort zu arbeiten. Ideen dazu gab es bereits genug, wie Gröhe schon mitteilte. So wurde beispielsweise vorgeschlagen, die Autos der Malteser zu waschen. „Wir sind zu allem bereit“, hatten die beiden damals zugesagt. Schon kleinste Spenden sorgen für das Anwachsen des Kapitals. Auch der Vorstand ist weiterhin emsig aktiv, um das gesetzte Ziel auf jeden Fall zu erreichen. So werden die Mitglieder zum Beispiel ab Donnerstag, 29. November, bis zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Dezember, fleißig Lose für die Weihnachtslotterie im Ring-Center an der Kölner Straße verkaufen. Ring-Center-Chef Hans-Dieter Lehnhoff hatte zugesagt, dass die Bürgerstiftung die Einnahmen aus dem Verkauf gerne für die Zustiftung in den Bürgerfond verwenden kann. „Das freut uns natürlich sehr, denn dann kommen wir unserem Ziel wieder einen großen Schritt näher“, so Meuther. Weihnachten ist nicht mehr weit. „Es geht jetzt um jeden Euro. Jede Spende ist wirklich gut angelegt“, verspricht Voigt. Noch 37 Tage haben die Dormagener Zeit, Geld für die Bürgerstiftung zu spenden. „Am Ende ist es eine kleine Spende für jeden, aber ein großer Sprung für Dormagen“, sagt Meuther.
Info: Die Spenden müssen mit dem Verwendungszweck „Zustiftung“ gekennzeichnet sein. Die Bankverbindung der Bürgerstiftung Dormagen lautet: IBAN DE83 3055 0000 0093 5025 73. Nähere Informationen gibt es im Netz auf www.buergerstiftung-dormagen.de oder unter Tel. 0163/605 51 79.⇥ale

Das Team der Bürgerstiftung hofft noch auf viele Spenden. Foto: ale